Trello ist ein kleines Projektmanagementsystem, welches im Jahr 2011 von Fog Creek Software auf der Techcrunch Konferenz vorgestellt wurde. Es zeichnet sich vor allem durch seine Einfachheit aus und das man es auch ohne große Vorkenntnisse benutzen kann. Trello gilt als die einfachste Form, das Kanban-System in der Softwareentwicklung und im Projektmanagement einzusetzen. Es folgt dem Schema To Do – Doing – Done, was übersetzt so viel bedeutet wie Zu erledigen – In Arbeit – Fertig. Alle Arbeit wird zunächst in der rechten Spalte aufgelistet und sobald sie begonnen wurde in den Bereich “In Arbeit” vers

choben. Ist die Aufgabe erledigt, wandert sie eine Spalte weiter.

Die Anwendungsbereiche sind aber längt über das klassische Dreispaltenmodell hinaus gewachsen. Trello kann heute über all dort angewendet werden wo man gemeinsam an einem Projekt arbeitet. Da das System webbasiert ist, kann es über jeden Browser aufgerufen werden. Als Nutzer kann man verschiedene Projekte in sogenannten Boards unterbringen und andere Mitarbeiter zu diesen Boards einladen. Dabei gibt es unterschiedliche Zahlungsmodelle. Grundsätzlich ist Trello in seinen Basisversionen kostenlos und wird das nach eigenen Angaben auch immer bleiben. Man kann so viele Boards einrichten wie man will und auch ebenso viele andere Mitarbeiter einladen.

Sonderfunktionen für Firmen

Einschränkungen gibt es bei den Größen von Dateien, die hochgeladen werden (10 MB). Wer aber andere Dienste wie Slack, Evernote oder Google Drive und Dropbox einbinden möchte, wird so genannte Power-Ups brauchen. In der Business Class Version, die 9.99 USD pro Person und Monat kostet, bekommt man nicht nur diese Einbindungen, sondern auch noch viele andere Sonderfunktionen, wie Boards in Sammlungen zusammenfügen, Kontrolle darüber haben was andere Teammitglieder machen, Hintergründe und Sticker ändern und einen eigenen E-Mail Kundendienst-Mitarbeiter. Die Enterprise Version richtet sich an große Unternehmen, die Trello für alle Mitarbeiter einführen wollen. Sie beinhaltet die Funktionen der Business Edition, hinzu kommen aber noch Extras wie Single Sign On, 2 Factor Authenfication und ein umfangreicher Kundendienst.